Das Zentrum für Angewandte Geschichte (ZAG) ...

Zentrum für Angewandte Geschichte (ZAG), ZAG, Prof. Dr. Gregor Schöllgen
... ist eine Einrichtung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
 
ZAG zeigt, was in Geschichte steckt.
ZAG kapitalisiert Geschichte.
ZAG macht die Geschichte für die Herausforderungen von heute und morgen nutzbar.
ZAG bietet Dienstleistungen auf höchstem Niveau:
 

Wir recherchieren die Geschichte Ihrer Familie, Ihres Unternehmens oder Ihrer Organisation
und schreiben sie auf.
Wir sichten und ordnen Ihr Archiv, bauen es auf und aus, ergänzen es um Dokumente aus dem In-
und Ausland.
Wir konzipieren und realisieren Ausstellungen, filmische Dokumentationen, Vortrags-
veranstaltungen und multimediale Präsentationen.
Wir begleiten Ihre Begegnung mit der Geschichte in Presse, Hörfunk, Fernsehen und Internet.
 




Was ist das ZAG? - Peter Kloeppel im Gespräch mit Gregor Schöllgen




Die Geschichte des ZAG


Das Zentrum für Angewandte Geschichte (ZAG) geht auf Forschungsschwerpunkte zurück, die während der neunziger Jahre am Lehrstuhl für Neuere Geschichte II der Erlanger Universität etabliert wurden. In der praktischen Arbeit zeigte sich bald, dass es in den Bereichen „Internationale Beziehungen“, „Moderne Unternehmensgeschichte“ sowie „Ausstellungen und Dokumentationen“ zahlreiche inhaltliche und operative Berührungspunkte gab. Aus der Idee, dieses Potential optimal zu nutzen, entstand 2005 die Vernetzung unter dem Dach des „Zentrums für Angewandte Geschichte“.

2007 bezog das ZAG seine Räumlichkeiten in einem eigenen Gebäude auf dem Sportgelände der Universität.



Vortragsveranstaltung des ZAG mit Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder, Professor Dr. Gregor Schöllgen, Bundesministerin a.D. Renate Schmidt, den Oberbürgermeistern von Erlangen und Nürnberg, Dr. Siegfried Balleis und Dr. Ulrich Maly, sowie dem Geschäftsführer des ZAG, Dr. Claus W. Schäfer, am 27. Januar 2010.